Bild der Startseite
Nr. 1 / 2018
Utopienarche, Makis E. Warlamis, (2010), Das Kunstmuseum Waldviertel
Geist der Utopie

Ernst Bloch: Geist der Utopie (1918)

Absicht.

Wie nun?

Es ist genug. Nun haben wir zu beginnen. In unsere

Hände ist das Leben gegeben. Für sich selber ist es längst

schon leer geworden. Es taumelt sinnlos hin und her, aber

wir stehen fest, und so wollen wir ihm seine Faust und seine

Ziele werden.

Was jetzt war, wird wahrscheinlich bald vergessen sein. Nur

eine leere, grausige Erinnerung bleibt in der Luft stehen. Wer

wurde verteidigt ? Die Faulen, die Elenden, die Wucherer wurden

verteidigt. Was jung war, mußte fallen, aber die Erbärmlichen

sind gerettet und sitzen in der warmen Stube. Von ihnen ist

keiner verloren gegangen, aber die andere Fahnen geschwungen

haben, sind tot. Die Maler haben die Zwischenhändler verteidigt

und den Seßhaften das Hinterland warm gehalten. Es lohnt

sich nicht mehr, darüber zu reden. Ein stickiger Zwang, von

Mittelmäßigen verhängt, von Mittelmäßigen ertragen; der

Triumph der Dummheit, beschützt vom Gendarm, bejubelt

von den Intellektuellen, die nicht Gehirn genug auftreiben

konnten, um Phrasen zu liefern.

Und dieses allein ist wichtig. Wes Brot ich eß, des Lied ich

sing. Aber dieses Versagen vor dem Kalbsfell war doch überraschend.

Das macht, wir haben keinen sozialistischen Gedanken.

Sondern wir sind ärmer als die warmen Tiere geworden; wem

nicht der Bauch, dem ist der Staat sein Gott, alles andere ist

zum Spaß und zur Unterhaltung herabgesunken. Wir

bringen der Gemeinde nicht mit, weswegen sie sein soll, und

deshalb können wir sie nicht bilden. Wir haben Sehnsucht

und kurzes Wissen, aber wenig Tat und was deren Fehlen mit

erklärt, keine Weite, keine Aussicht, keine Enden, keine

innere Schwelle, geahnt überschritten, keinen utopisch

prinzipiellen Begriff. Diesen zu finden, das Rechte zu finden,

um dessentwillen es sich ziemt, zu leben, organisiert zu sein, Zeit

zu haben, dazu gehen wir, hauen wir die phantastisch konstitutiven

Wege, rufen was nicht ist, bauen ins Blaue hinein, bauen

uns ins Blaue hinein und suchen dort das Wahre, Wirkliche,

wo das bloß Tatsächliche verschwindet — incipit vita nova.  

 

 

"Absicht"

Vorwort zu: Ernst Bloch, Geist der Utopie,

in: ders., Gesamtausgabe in 16 Bänden. stw-Werkausgabe. Bd. 3

 

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1985.

Alle Rechte bei und vorbehalten durch Suhrkamp Verlag Berlin.